Ivo Schnyder

 

Der Militärversicherungsfall Schnyder -

ein Eidgenössisches Stück

 

Ein Skandal, den jede aufgeweckte Person kennen sollte

 

Nach 5 Gerichtsverfahren sind die unter einer Decke steckenden Versicherungsschützer/innen von Seiten der Eidgenössischen Militärversicherung (EMV), der Ärzte und des Eidgenössischen Versicherungsgerichts (EVG) in der Falle.

Aus dem Inhalt: Bern und St. Gallen - zwei Welten für tinnitusleidende Militärpatienten

Die EMV Bern bezahlt einem Tinnitusleidenden, der im 54. Altersjahr den Beruf als Bankfilialleiter wegen der bekannten Tinnituserschöpfungszustände aufgeben musste, eine volle Rente. Es war kein Gerichtsverfahren notwendig.

St. Gallen kennt andere Rechte und Mittel als Bern. Die EMV St. Gallen bezahlt dem Tinnituspatienten Ivo Schnyder nur eine 10%ige Rente, obwohl er zwischen dem 21. und 54. Lebensjahr wegen des militärversicherten Tinnitus mit verschiedenen Nebenwirkungen sowohl den Zimmermanns- als auch den Ski- und Yogasportlehrerberuf aufgeben musste. Für diesen Fall wird ein 6. Gerichtsverfahren notwendig sein.

In diesem Falle wurde von mehreren Gelehrten gefälscht, wie es schlimmer nicht mehr geht. Allein aus der Stadt St. Gallen werden vier Gelehrten Fälschungen nachgewiesen. Dem St. Galler Chefarzt Grossenbacher droht Zuchthausstrafe wegen Gutachtenfälschung.

Der Höhepunkt des jahrzehntelangen Streites ist der in der Schrift aufgezeigte abscheuliche Betrug des EVG zugunsten der EMV.

Die saftige Niederlage der akademisch und medizinisch verschulten Versicherungsschützer/innen hat unserer Schulbuch-Gesellschaft Wichtiges zu sagen über unsere Bildungswege, die einseitig nur den Verstand ansprechen.

Broschüre: Der Militärversicherungsfall Schnyder - ein Eidgenössisches Stück
Preis: Fr. 15.-- Die Broschüre (Ringbuch) wird unter dem Selbstkostenpreis abgegeben.

Erhältlich bei:
Arbeitsgruppe Mensch und Hochschule, casella postale 9, CH-6936 Cademario
oder bei
Bergrose-Verlag, Franz + Maria Schnyder, 8722 Kaltbrunn

 

INHALTSVERZEICHNIS Seite
VORWORT 1
  • Ein Kampf zum Nutzen der Mit- und Nachwelt
3
WAS IST TINNITUS? 4
PSYCHOLOGISCHES WISSEN BESITZEN UND
PSYCHOLOGISCH DENKEN SIND ZWEI VERSCHIEDENE DINGE 7
  • In der Psychologie sind Worte nur Symbole
INTELLIGENZ ENTWICKELT SICH AN DER INTELLIGENZ 9
  • Überbewusstsein und Unterbewusstsein
  • Wer nur Wissenschaftler und nicht Mystiker ist, ist psychisch
           krank und merkt es nicht. 10
  • Was bewirkt die Abwendung vom Überbewussten?
11
ST. GALLEN UND BERN - ZWEI WELTEN FÜR TINNITUSLEIDENDE
MILITÄRPATIENTEN
19
  • Ausweichberuf und seine zwingende Aufgabe
20
  • Versicherung in Bern und in St. Gallen beurteilen grundverschieden
22
  • Das Fälschen brachte ein Durcheinander
  • Der Charakterlump, der ein charakterstarkes Genie sein könnte
23
BUNDESRICHTERLICHER BETRUG ODER MORALISCHER
SCHWACHSINN?
26
  • Und die EVG-Bundesrichter/in?
27
UNLOGISCH DENKENDE ÄRZTE WISSEN NICHT, WAS SIE TUN 30
  • Professor Grossenbacher ist kein Einzelfall im unlogischen Denken
33
  • Schönes Versprechen, ein oberflächliches Gespräch und eine hohe Rechnung
35
  • "Ich bin der Psychiater"
36
SCHLUSSWORT 38
BIBLIOGRAPHISCHE ANGABEN 39

ANHANG 1 (1-3)     Die anthroposophische Medizin
                                   Dr. Peter Gilgen, VGS/Gesundheitsmagazin/1/95

ANHANG 2 (1-7)     Briefe von Peter Fiechter (28.11.1992), Dr.med. F. Holdener
                                   (8.8.1994), Dr. H. Thalmann (16.10.1992)

ANHANG 3 (1-2)     Brief an Ruth Dreifuss (6.11.1995)

ANHANG 4 (1-2)     Briefe an Gerichtspräsident Viret (25.11.1995), Dr. F. Schlauri
                                    (21.12.1995), Prof. R. Grossenbacher (21.12.1995)

ANHANG 5               Flugblatt (Oktober 1994)

Zurück